In politischen Arbeitskreisen der CDU und der FDP stand in den vergangenen Monaten das Thema „Mountainbike-Anlage für Hobbysportler“ auf der Tagesordnung. Aktuell gibt es ein solches Angebot in Rheine nicht. „Viele Gespräche mit Jugendlichen aus Rheine haben uns vor Augen geführt, dass eine Anlage hier durchaus sinnvoll wäre“, sagte der Sportausschussvorsitzende Thorben Winter.
Aktuell werden von den Jugendlichen Waldwege o.ä. als Mountainbikestrecken genutzt bzw. umfunktioniert. Das soll keine Dauerlösung sein und alle Seiten/Beteiligten wünschen sich eine andere Lösung.
Um das gesamte Thema nun anzugehen, ist ein erster Schritt, ein geeignetes Grundstück für einen (Mountain-)Bikepark zu suchen. Ein solches Grundstück sollte natürlich möglichst zentral liegen und durch viele Stadtteile schnell erreichbar sein. „Von der Größe her halten wir die Anlage in Ibbenbüren am Aasee als eine Orientierung für sinnvoll. Hierfür wurde von Seiten der CDU und FDP ein Antrag für den nächsten Sportausschuss eingebracht“, so Christian Kaisel, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.
„Wichtig ist uns eine Planung, die sie sich eng an den Wünschen der Jugendlichen orientiert“, sagte Sport-Arbeitskreisleiter Tobias Rennemeier. Zunächst müsse aber ein geeignetes Grundstück gefunden werden. Hier erhoffen sich die Fraktionen von CDU und FDP konstruktive Vorschläge seitens der Verwaltung.

« CDU und FDP fordern Dorfentwicklungspläne für alle Orte in Rheines Außenbereichen CDU Rheine fordert Mahmoud Tahmaz zu Rückzug aus Integrationsrat auf »