Aktuelle Themen aus Mesum und Rheine standen im Mittelpunkt der jüngsten digitalen Vorstandssitzung der CDU-Stadtteilunion Mesum. Vorsitzender und Kreistagsabgeordneter Dieter Simon berichtete, dass die Corona-Testmöglichkeit im Mesumer Pfarrheim gut genutzt werden. Zudem hätten auch in Mesum die „rzte damit begonnen, gegen Corona zu impfen. "Das sind gute Nachrichten!"
Andree Hachmann, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rheiner Stadtrat, berichtete über den Antrag der CDU-Fraktion, auch in den Außenbereichen Bebauungspläne aufzustellen: "Diese Pläne sollen parallel zu den großen Plänen in der Innenstadt entwickelt werden." Für Mesum sind das Flächen im Bereich Schulte-Mesum-Straße/Moorstraße sowie kleinere Flächen am Schoppenkamp und am Fontaneweg. Für die Ortsteile sollen zudem Dorfentwicklungspläne erstellt werden. In der Diskussion wurde deutlich, dass auch in Mesum dringend Bauland gesucht wird.
Die Mesumer Stadträtin Marlen Achterkamp berichtete über den Sachstand zur Kreuzung Rheiner Straße/Am Flöddert/Lindvennweg/Hohe Heideweg. Im Bauausschuss sei ein „nderungsantrag der CDU beschlossen worden, dass eine Ampelanlage dort nicht die ideale Lösung sei. Daher hat die CDU-Fraktion die Prüfung eines Kreisverkehrs beantragt. "Er soll vor allem den vielen Kindern und Jugendlichen aus den Neubaugebieten im Mesumer Norden ermöglichen, sicher zur Sekundarschule, zum Sportzentrum, zum Hallenbad und zu den Tennisplätzen zu gelangen", sagte Achterkamp. Dass dies gut funktionieren kann, habe der Kreisverkehr am Baugebiet Schultenhof gezeigt. Der Mesumer CDU-Vorstand war sich einig, eine Ampelanlage zu unterstützen, sollte der Kreis einen Kreisverkehr ablehnen.
Eines der aktuellen Themen aus Rheine war die künftige Nutzung der Kümpers-Flächen (Kuba) im Schotthock. Eine Initiative vor Ort möchte die „Wiese“ als Grünfläche erhalten. Die Überlegungen der Verwaltung gingen in eine andere Richtung, berichtete Andree Hachmann. Wichtig sei eine rechtzeitige Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in die Planungen, so die Meinung im Mesumer CDU-Vorstand.
Noch nicht abschließend geklärt sei, so erläuterte Hachmann weiter, wie die neuen Stadtteilbeiräte konzipiert sein sollen. In der Diskussion machten mehrere Teilnehmer deutlich, dass die Stadtteilbeiräte als selbständige Gremien bestehen bleiben und nicht mit anderen Gremien verschmolzen werden sollen, wobei in Mesum eine Zusammenarbeit zwischen Stadtteilbeirat und dem Verband Mesumer Vereine (VMV) durchaus sinnvoll sei.
Aus dem Landtag berichtete Andrea Stullich unter anderem über die Förderung des Landes für den Mesumer Bahnhof. Er soll barrierefrei ausgebaut werden, das fördert das Land mit knapp 1,9 Millionen Euro. "Damit setzen wir unser Wahlversprechen sowohl aus dem Landtags- als auch aus dem Kommunalwahlkampf um", so die Landtagsabgeordnete: "Nicht Showpolitik, sondern konkretes Anpacken und Kümmern ist das Erfolgsrezept für CDU-Politik. Das gilt in der Landespolitik genauso wie hier vor Ort in Mesum." Zum Abschluss ihrer digitalen Vorstandssitzung vereinbarten die CDU-Mandatsträger und -trägerinnen aus Mesum, für den kommenden Weihnachtsmarkt gemeinsam eine Weihnachtshütte sponsern zu wollen.

« CDU und FDP wünschen sich fraktionsübergreifenden Arbeitskreis zur Beratung des Sozialberichtes #klartext - Bürgertreff der CDU Rheine: Pandemie und was nun? Wie geht es mit der Wirtschaft in Rheine, unserer Region weiter? »