Die Fraktionen von CDU und FDP wollen die Baulandentwicklung in den Stadtteilen Altenrheine, Elte, Gellendorf, Hauenhorst, Mesum und Rodde forcieren. „Wir wollen endlich Tempo bei der Aufstellung von Bebauungspläne machen“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Andree Hachmann, „um sowohl eine Innenverdichtung zu erreichen, aber auch Neubaugebiete zu erschließen.“ FDP-Fraktionsvorsitzender Detlef Brunsch ergänzt, dass insbesondere die fehlenden Bebauungsmöglichkeiten in den Außenbereichen seit Jahren zu Nachfragen der Bürger führen. „Hier muss dringend und sehr zeitnah etwas geschehen, da uns sonst die jungen Familien abwandern, da sie keine Möglichkeiten mehr finden, in ihren Heimatorten sesshaft zu werden.“
Nach Ansicht von CDU und FDP steht das Thema in direkter Verbindung zum Erhalt dörflicher Strukturen und dörflicher Gemeinschaft. Beides funktioniert nur, wenn diese Orte auch die Möglichkeit zur Entwicklung haben. „Dies wird insbesondere bei den Möglichkeiten der jüngeren Generation deutlich, nach der Ausbildung zurück in ihre Heimatorte zu ziehen, um dort eigene Hausstände und neue Familien zu gründen, aber auch Arbeitsplätze zu finden und zu schaffen“, erläutert Jörg Niehoff, Sprecher der FDP im Stadtentwicklungsausschuss das Vorhaben. Markus Doerenkamp, Sprecherkollege der CDU ergänzt, dass gerade in den genannten Ortsteilen der Druck am größten ist, der Wegzug von Familien droht, bzw. voll im Gange ist, da sie in ihrer alten Heimat keine Bauplätze mehr finden und ein Zuzug kaum noch möglich ist. „Es muss daher eine effektive Innenverdichtung und Baulanderweiterungen in den Vororten erfolgen“, so Doerenkamp weiter.
Zur Erreichung dieses Ziels soll die Stadtverwaltung mögliche Flächen aufgezeigt und Möglichkeiten zur Entwicklung von Wohnungen und Gewerbeflächen dargestellt werden.

« CDU Rheine fordert Mahmoud Tahmaz zu Rückzug aus Integrationsrat auf „Die Union mit Kompass “ Christlich demokratische Werte in der Politik“ »