Die CDU-Fraktion hat beantragt, dass die Radar-Funktion der „Stadtradel-App“ für die Bürger der Stadt Rheine dauerhaft freigeschaltet wird. Damit sollen die Bürger stärker in die Verbesserung der Radwege eingebunden werden. CDU-Ratsmitglied Holger Wortmann wies darauf hin, dass sich Politik und Verwaltung der Stadt Rheine auf die Fahnen geschrieben haben, die Bürger als aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu animieren, weitestgehend auf das Auto zu verzichten und das Fahrrad zu benutzen. Diesbezüglich wurde bereits im Jahre 2019 das Klimaschutzteilkonzept "Radverkehr" in einem dialogbasierten Arbeitsprozess unter Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rheine erstellt, welches einen positiven Einfluss auf das Verhalten der Rheiner Bevölkerung hatte. „Insbesondere leistete das Konzept einen Beitrag dazu, dass das Radfahren in den Augen der Rheinenser einen höheren Stellenwert einnimmt und als gute Alternative zum Autofahren angenommen wird“, erläutert Wortmann den Ansatz der CDU-Fraktion.
Ein weiterer Beitrag die Bürger auf das Fahrrad zu bringen ist die jährliche Initiative „Stadtradeln“ an der sich die Stadt Rheine in diesem Jahr im Zeitraum vom 13. Mai bis 2. Juni beteiligt. Insgesamt haben sich derzeit 2071 aktiv radelnde Bürger angemeldet. Um die geradelten Kilometer einfach und pragmatisch erfassen zu können, wird von den Initiatoren die „Stadtradel-App“ für das Smartphone zur Verfügung gestellt. „In dieser App wird die Funktion "Radar“-Meldungen angeboten, für die sich die Kommunen freischalten lassen können“, erläutert der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Kaisel, selbst begeisterter Radfahrer, den Antrag der Fraktion. „Als Beitrag der Verbesserung der Radwegeinfrastruktur haben die Bürger mit Hilfe der App die Möglichkeit, eine Gefahrenstelle oder einen defekten Radweg zu markieren und direkt über das Smartphone an die Verantwortlichen der Stadtverwaltung zu melden“, so Kaisel weiter.
Viele Kommunen im Kreisgebiet Steinfurt, wie Hörstel, Horstmar, Metelen, Steinfurt, Greven, Lotte, Lengerich, Westerkappeln, haben diese Funktion der aktiven Bürgerbeteiligung bereits freischalten lassen. „Die CDU-Fraktion ist der Meinung, dass sich die bevölkerungsreichste Stadt im Kreis Steinfurt diesen positiven Beispielen dauerhaft anschließen sollte“, so Wortmann und Kaisel.

Den vollständigen Antrag finden Sie hier.

« Bosbach besuchte die CDU Rheine CDU und FDP beantragen das Wissen um Strassennamen zu erhalten »